Smart Service Power

"Wie kann ich im Alter möglichst lange autonom und selbstbestimmt zuhause leben mit der Sicherheit eines Seniorenheims?“, das fragt sich die Mehrheit der Seniorinnen und Senioren. Bei Smart Service Power handelt es sich um ein europaweit einzigartiges Projekt, in dem es um das altersgerechte Wohnen im Quartier durch intelligente Digitalisierung geht. 

Moderne Technik kann zur Stärkung der häuslichen Pflege einen großen Beitrag leisten und ein wesentlicher Teil zur Lösung des Pflegenotstands sein.


Smart Service Power ist international mehrfach ausgezeichnet


  • „Wenn wir es schaffen, alten Menschen bei überschaubaren Kosten dazu zu verhelfen, nur drei Monate länger in Ihren eigenen vier Wänden zu bleiben, haben wir Großartiges geschafft!“

    Dr. Bettina Horster, VIVAI Software AG

  • „Smart Service Power finde ich gut, weil es die Autonomie unserer Kunden fördert.“

    Robert Kunze, Geschäftsführer Pflegedienst Hübenthal, Dortmund
  • „eco gestaltet seit über 20 Jahren das Internet, daher war es für uns eine logische Konsequenz, unseren Beitrag zur Pflege 4.0 zu leisten.“

    Markus Schaffrin, eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft
  • „Technische Unterstützung kann den Alltag wesentlich erleichtern, wenn sie smart, einfach, sicher und verlässlich ist und proaktive Kommunikation ermöglicht.“

    Hans-Josef Vogel, Regierungspräsident in Arnsberg
  • „Für die Stadt Dortmund ist die Beteiligung im Projekt Smart Service Power ein wichtiger Bestandteil der zukunftsorientierten Stadtentwicklung.“

    Michaela Bonan, Stadt Dortmund
  • „Elektronische Concierge-Anwendungen runden das technische Angebot von Aktorik und Sensorik in der häuslichen Umgebung ab.“

    Lothar Schöpe, Smart Living

  • „Die Technik soll sich an unsere Kunden anpassen, nicht umgekehrt.“

    Katja Sievert, DOGEWO21
  • „Die Entwicklung von nachhaltigen, fairen Geschäftsmodellen, damit technische Lösungen auch in der Praxis angewandt und Menschen ein langes autonomes Leben ermöglichen, finde ich wichtig.“

    Jelena Bleja
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin FH Dortmund
    IDiAL/FB Wirtschaft
  • Älteren Menschen ein längeres Leben in ihren eigenen Wohnungen zu ermöglichen, ist eine gesellschaftlich notwendige, aber auch technisch und betriebswirtschaftlich anspruchsvolle Aufgabe.

    Prof. Dr. Uwe Großmann
    FH Dortmund
  • Wenn wir mit Smart Service Power dazu beitragen können, dass sinnvoll und verantwortungsvoll eingesetzte Technologie eine Unterstützung im Alltag und ein längstmögliches Wohnen zu Hause ermöglicht, dann können wir bereits heute einen wichtigen Beitrag für viele Menschen, aber auch für die eigene Zukunft leisten.

    Enrico Löhrke
    inHaus GmbH